Website auf https umgestellt

Dem allgemeinen Trend folgend wurde meine Website nun ebenfalls komplett auf https umgestellt.

Die verschlüsselte Übertragung der Website bietet mehr Sicherheit für meine Besucher. Auch wenn ich nirgends private Daten abfrage.

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang in Semd aufgenommen in Richtung Süd/Osten.
Sonnenaufgang in Semd aufgenommen in Richtung Süd/Osten.

Sperber

Sperber im Garten, der wohl gerade einen Spatz vertilgt.
Sperber im Garten, der wohl gerade einen Spatz vertilgt.

Zurück vom Atlantik

Unser Flug nach Frankfurt war mit Zwischenstopp in Tobago. Bis es allerdings soweit war, standen wir rund zwei Stunden vorm Gate. Infos warum es nicht los ging gabs leider nicht. Einige Transit Passagiere, die mit dem Flieger aus Frankfurt kamen und hier kurz austeigen mussten, hatten daher auch entsprechend schlechte Laune.

Nach dem Bording kam dann die Information, das die Verzögerung durch das schlechte Catering zu stande kam. Sprich das beladen mit der Verpflegung klappt hier wohl nicht so reibungslos wie gewünscht.

Beim Zwischenstopp in Tobago durften wir im Flieger sitzen bleiben. Ausdrücklich ohne den Gurt zu schliessen. Auch Toilettengänge sollten eingegrenzt werden und nur vereinzelt durchgeführt werden, da zwischenzeitlich betankt wurde. Anscheinend wackelt der Flieger dann und die Betankung klappt dann nicht so reibungslos.

Nun ja, es ging eine Stunde später direkt wieder los, womit wir im Zeitplan waren und wohl noch 30 Minuten eher in Frankfurt sein sollten.

Rund 10 Stunden im Flieger sind auch nicht gerade erholsam. Gegen 11:30 Uhr landeten wir in Frankfurt. Wetter nicht ganz so kalt wie die Tage zuvor, allerdings immer noch 20-25 Grad kälter als in der Karibik.

Deutschland hat uns wieder. Den Atlantik haben wir in 16 Tagen überquert, wenn auch mit 246 Motorstunden. Es schwankt noch immer und das Seegangs Gefühl wird wohl noch ein paar Tage anhalten. Ein sensationeller Törn!

Jetzt kommt Weihnachten, Silvester und danach gilt es sich bereits mit den nächsten Etappen zu beschäftigen. Die Ostküste der USA von New-York nach Hallifax (Kanada) und kurz darauf Ilulissat nach Nuuk (beides Grönland).

Der Atlantik Circle 2016/2017 der Moby Dick III ist in vollem Gange, und wir sind ein Teil davon.

Klar Schiff

Gestern früh wurde es kurz hektisch. Wir sollen unseren Liegeplatz am Kopf des Stegs räumen, da die 53 Meter Motoryacht “Kiss the Sky” nur dort festmachen kann.

Also Leinen los und das Feld geräumt. Da an der Tankstelle noch eine Schlange war, ging es noch ein Stück raus um die Genua nochmals raus zu lassen und schön aufzurollen. Bei der Anfahrt zum tanken, trafen wir Stefan von der “Soul Mate” im Schlauchboot. Ihn hatten wir schon auf den Kap Verden kennen gelernt. Er macht mit seiner Frau und seinem Katamaran einmal um die Welt. Er hat im Rahmen der ARC einen Tag länger für den Atlantik gebraucht als wir. Wenigstens ein Trost.

Nach dem tanken gings an unseren vorgebuchten Liegeplatz. Dort war klar Schiff machen angesagt. Unter anderem gönnten wir unserem Motor einen Ölwechsel mit Filter, was rund 11 Liter Öl bedeuteten.

Mittags ging es zum Essen und danach verliesen uns die ersten beiden Crewmitglieder. Beide flogen erst nach Miami um von dort aus weiter in die USA auf Geschäftsreise zu gehen.

Abends waren wir in einem kleinen Lokal, wo die Speisen, wie Lobster oder Spare Ribs, direkt vor der Strasse auf einen Holzfeuer gegrillt wurden.

Heute ist nun Groß-Reinemachen angesagt. Um 18:50 Uhr geht unser Rückflug über Tobago. So gegen 16 Uhr wollen wir per Taxi abrücken.

Strandtag

Gestern war Strandtag. Nach ein paar Arbeiten am Boot, unter anderem dem entfernen der verschmolzenen Angelschnur an der Welle per geliehenen Taucherausrüstung, ging es an den Strand.

Wir fanden eine Strandbar mit Restaurant, womit wir gleich unser Mittagessen einnehmen konnten. Danach ging es ab zum baden bzw. faul auf der Liege liegen. Sozusagen Urlaub pur :smiley: .

Mit Anbruch der Dunkelheit ging es zurück zur Marina. Hier war die Hölle los. Laute Musik und eine Gruppe, die wohl Zumba oder was ähnliches machten. Daneben einige mit Disney/Comic verkleidete und schlußendlich auch der Nikolaus.

Wir nahmen noch eine Pizza zum Abendessen zu uns und dann gings zurück aufs Boot in die Koje.

Strandtag

Martinique

Gestern ging es um 06:00 Uhr wieder los. Es war ein gelungener Segeltag, auch wenn die Crew nicht zu 100% fit war.

In der Marina Marin ging es erst an eine Mooring, da wir quasi einen Tag zu früh waren. Kurze Zeit später ging es dann an den Steg. Der letzte Punkt unserer Reise ist erreicht.

Nach dem Duschen waren wir schick Essen. Und wie üblich waren alle gegen 22:00 Uhr im Bett.

Heute machen wir einen Strandtag. Bzw. werden mal sehen was es hier so alles gibt.

Marigott Bay

Vorletzte Etappe unserer Reise. Sehr schöne Bucht, allerdings regnet es alle viertel Stunde. Wahrscheinlich werden wir mal schauen was hier an Land los ist.

Soufriere

Von unserem Lotsen gab es heute früh schon frische Brötchen. Dann ging es zum Landausflug.

Zuerst zum Vulkan. Hier sind etliche heisse Quellen und es riecht stark nach Schwefel. Nach der kurzen Führung ging es zum Schlammbad. Einmal komplett einschmieren, trocknen lassen und dann im heißen Wasser abspülen. Danach hatten wir alle seidenweiche Haut.

Jetzt geht es weiter zur Marigott Bay. Dort wo Dr. Dolittle gedreht wurde.

Little Piton
Vitalia 2
Soufriere
Vulkan
Wasserfall

St. Lucia

Ganz früh ging es los zu der letzten längeren Tagesetappe nach St. Lucia. Wind war die erste hälfte falsche Richtung und wir mussten etwas kreuzen. See dementsprechend unruhig. In der zweiten hälfte drehte der Wind zu unseren gunsten und wir konnten ordentlich segeln.

Im dunkeln kamen wir in Soufriere an. Einer der Einheimischen lotste uns zu einer Mooring neben dem kleinen Piton. Zum Abend gab es selbst gemachte Spätzle mit Rouladen.